Schnelle Hilfe bei vereister Tür

Eingefrorene Autotür: 5 Tricks, wie Sie schnell wieder ins Auto kommen

 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 
 
 
Vereiste Autotür schnell wieder aufbekommen
 
 

„Wo rohe Kräfte sinnlos walten ...“: Gehen Sie bei vereisten Türen behutsam vor. Ein neues Schloss oder neue Dichtungsgummis sind nicht billig. Wenn Sie folgenden Plan Schritt für Schritt befolgen, kommen Sie ganz schnell wieder in Ihr Auto und es bleibt kein Schaden zurück.

 
 
Ursachen für eingefrorene Autotüren
 
 

Gefrorenes Wasser an Dichtgummis oder im Türschloss bremsen im Winter regelmäßig viele Autofahrer aus. Die Haftung zwischen Eis und Metall bzw. Gummi ist so stark, dass Türen nur noch mit großer Gewalt geöffnet werden können bzw. der Schlüssel im Schloss nicht mehr gedreht werden kann.  Wie Sie die Tür ohne Schaden aufbekommen, verraten die folgenden Tipps.

Übrigens die Türschloss Tipps sind für moderne Autos mit Funk-Zentralverriegelung natürlich vollkommen überflüssig.

 
 
5 Tricks bei eingefrorener Autotür
 
 
  1. Prüfen, ob eine andere Tür geöffnet werden kann

  2. Lauwarmes Wasser in die Ritzen gießen (nicht zu heißes Wasser verwenden; bei zu hohen Temperaturunterschieden könnte das Fensterglas  springen)

  3. Leicht auf das Türblech klopfen oder gegen die Tür drücken (löst die Eiskristalle, aber nicht zu fest, sonst gibt es Beulen und Kratzer)

  4. Bei vereistem Türschloss Enteiser oder WD40 verwenden (Auch WD40 verdrängt Wasser und löst festgefrorene Metallteile)

  5. Feuerzeugtrick bei zugefrorenem Türschloss (Schlüssel mit Feuerzeug erwärmen und ins Türschloss stecken und versuchen umzudrehen)


Übrigens: Die Tür mit dem Fön aufzutauen bringt meist wenig. Da die heiße Fönluft sehr schnell abkühlt, hat sie in den meisten Fällen keinen Effekt.

 
 
VIDEO: Desinfektionsmittel gegen vereiste Tür
 
 
 
 
So vermeiden Sie eingefrorene Türen und vereiste Türschlösser
 
 

Regelmäßige Pflege der Türdichtungen

 
 

Wenn Sie Stress mit gefrorenen Autotüren vermeiden wollen, fetten Sie regelmäßig die Türdichtungen ein, zum Beispiel mit Vaseline. Alternativ hilft auch Silkonspray. Zuvor sollten die Dichtungen gründlich mit Wasser und Spülmittel gereinigt werden.

Warum macht man das? Das Fett hält das Gummi geschmeidig. Es wird nicht porös, Feuchtigkeit kann nicht eindringen. Denn gerade die Feuchtigkeit führt dazu, dass die Türen im Winter einfrieren. Für Türdichtungen gibt es im Fachhandel oder auch an der Tankstelle spezielle Pflegestífte.

 
 

Entfeuchterkissen ins Auto legen

 
 

Was gegen beschlagene oder vereiste Scheiben im Innenraum hilft, hilft auch bei eingefrorenen Türen. Sogenannte Entfeuchter-Kissen entziehen der Luft im Innenraum die Feuchtigkeit. Dadurch wird verhindert, dass sich Kondenswasser bildet und friert. Natürlich sollten grundsätzlich keine nasse Schuhe, Kleidungsstücke oder gar offene Getränkeflaschen im Auto gelassen werden. Die Feuchtigkeit breitet sich überall aus.

 
 

Türschloss pflegen

 
 

Damit die Türschloss-Mechanik geschmeidig bleibt und auch bei Frost funktioniert, sollte man es regelmäßig mit WD40 Schmierfett oder Graphit behandeln. Einfach das Fett oder das Graphit in das Türschloss sprühen. Die Mittel verteilen sich dann auf den Metallteilen.

 
 

Hausmittel für Türschloss und Dichtungsgummis

 
 

Wer kein Schmieröl, Silikonspray oder Graphit zur Hand hat, kann Türschloss und Dichtungsgummis auch mit anderen Mitteln pflegen. Im Haushalt kann man verschiedene Dinge finden, die gut helfen.

Zum Einfetten von Dichtungsgummis kann man zum Beispiel auch einen Lippenpflegestift (Labello) verwenden. Herkömmliche Vaseline wie sie für die Hautpflege verwendet wird, tut´s auch. Schmieren Sie die Dichtungen einfach mit dem Fett ein.

Was ebenfalls bei spröden Dichtungsgummis hilft, ist Babypuder. Der Puder enthält Talkum, welches das Gummi wieder geschmeidig macht. Der Nachteil ist, der Babypuder muss reichlich aufgetragen werden und die Behandlung muss öfter wiederholt werden. Denn der Effekt hält nicht sehr lange an.

Wer glaubt bei Schlössern helfen auch Salatöle, ist vollkommen auf dem Holzweg. Im Gegenteil, die Metallteile verkleben mit der Zeit. Hier hilft nur WD40 oder Silikonspray. Die Mittel sind jedoch nicht teuer und die Ausgabe lohnt sich allemal.

Zum Schutz vor Vereisung hilft es, das Türschloss über Nacht bzw. bei längerem Parken einfach mit Heftpflaster abzukleben.