Haltbarkeit von Winterreifen

Die Lebensdauer von Winterreifen

 
 
 
 

Winterreifen sind Saisonware. Typischerweise kommen sie von O bis O zum Einsatz, also von Oktober bis Ostern. Für besseren Grip bei den kalten Temperaturen haben Winterreifen eine weichere Gummimischung als Sommerreifen. Da diese Gummimischung jedoch sehr hitzeempfindlich ist, sollten Winterreifen auch nur im Winter gefahren werden. Doch wieviele Jahre hält so ein Winterreifen?

 
 

Winterreifen sind speziell für den Einsatz im Winter bei schneeglatten Straßen konzipiert. Weicheres Gummi und spezielles Profil sorgen für die notwendige Bodenhaftung. Bei Hitze verändern sich die Fahreigenschaften des Winterreifens. Der Bremsweg verlängert sich und die Unfallgefahr steigt. Zudem nimmt der Verschleiß überproportional zu und der Kraftstoffverbrauch mit Winterreifen ist ungleich höher als mit Sommerreifen. Es zwar gesetzlich nicht verboten, es macht aber allein aus rein wirtschaftlicher Sicht absolut keinen Sinn im Sommer mit Winterreifen zu fahren.

 
 
Winterreifen Lebensdauer
 
 

Der ADAC empfiehlt alle 6 Jahre die Erneuerung des Winterreifensatzes. Der Grund: nach dieser Zeit nimmt die Materialermüdung stärker zu, das Sicherheitsrisiko wird zu groß. Wie alt Ihre Reifen sind, erfahren Sie durch die sogenannte DOT-Nummer (Departement of Transportation) an den Reifenflanken. Sie gibt Auskunft über das Herstellungsdatum (Jahr und Kalenderwoche).

Entscheidender als das tatsächliche Reifenalter ist jedoch das „gefühlte“ Reifenalter. In welchem Zustand sind die Reifen? Ist noch genügend Profil vorhanden? Sind Schäden wie Risse oder Fremdkörper sichtbar? Ab einer Profiltiefe von 4 mm verliert der Winterreifen an Bodenhaftung. Gerade bei nassen Straßen oder winterlichen Fahrbahnverhältnissen ist das ein großes Sicherheitsrisiko. Der ADAC empfiehlt daher bei weniger als 4 mm Profiltiefe neue Winterreifen zu kaufen. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe bei Reifen beträgt jedoch nur 1,6 mm (§ 36 StVO).

 
 
Winterreifen Verschleiß-Faktoren
 
 

Wie lange Sie mit ihren Winterreifen fahren können, hängt von verschiedenen Faktoren ab, in erster Linie von der Anzahl der gefahrenen Kilometer. Falscher Luftdruck, falsche Lagerung, Hitze, hohe Last, rasanter Fahrstil und schlechte Straßenbeschaffenheit verkürzen die Reifen Lebenszeit zusätzlich. Natürlich spielt auch die Fahrzeugart selbst eine Rolle.

Wegen ihrer weicheren Gummimischung verschleißen Winterreifen generell schneller als Sommerreifen. Je nach Hersteller kann sich die Profiltiefe bereits nach wenigen tausend Kilometern um 1 bis 3 mm verringern. Allerdings muss dies nicht zwangsläufig negative Auswirkungen auf den Bremsweg haben. Mit dem richtigen Profilmuster kommen Reifen mit weniger Profiltiefe rechtzeitig und sicher zum Stehen.

Eine pauschale Aussage über die Kilometerleistung von Winterreifen kann nicht gemacht werden. Sie sollten bei jedem Wechsel die Winterreifen auf ihren Zustand hin gründlich überprüfen. Wenn Sie wissen wollen, wie lange Sie Ihre Winterreifen noch fahren können, hilft Ihnen der Winterreifen Lebensdauer Kalkulator. Mit Hilfe von Herstellungsdatum, aktueller Profiltiefe, Nutzungsdauer und Kilometerleistung können Sie ermitteln, wie lange die Winterreifen in etwa noch halten.

 
 
ADAC Winterreifen-Test als Orientierung beim Neukauf
 
 

Jährlich Ende September beginnt der große Kundenansturm auf Winterreifen. Im Vorfeld veranstaltet der ADAC im Spätsommer den großen Winterreifen-Test und prüft zusammen mit der Stiftung Warentest Reifen zahlreicher bekannter und weniger bekannter Hersteller aus allen Preissegmenten im Hinblick auf Fahrverhalten, Verschleiß und Wirtschaftlichkeit. Dabei werden Noten von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft) vergeben. Die Testergebnisse können Sie im Mitgliedermagazin oder auf der ADAC Website einsehen.