Eisglatte Straßen durch Blitzeis

Blitzeis - Brandgefährlich

 
 
 
 

Gefrierender Regen oder „Blitzeis“ wie es auch oft genannt wird ist der Schrecken eines jeden Autofahrers. Doch wie entsteht Blitzeis überhaupt und wie kann darauf mit dem Auto reagieren. Hier erhalten Sie einige Infos und Tipps.

 
 
Was ist Blitzeis?
 
 

Blitzeis ist eine andere Bezeichnung für gefrierenden Regen oder Nebel. Der Begriff Blitzeis für dieses Wetterphänomen ist seit Anfang der 1990er Jahre populär.

Gefriert Regen oder Nebel bei Bodenkontakt, bildet sich eine plötzliche Eisschicht – deshalb auch Blitzeis genannt. Besonders im Straßenverkehr wird’s dann extrem gefährlich.

 
 
 
Wie entsteht Blitzeis?
 
 

Nach starkem Frost über einen längeren Zeitraum sind Straßen oftmals ausgekühlt, die Bodentemperatur sinkt weit unter 0 Grad. Wenn dann Regen auf die Straßenoberfläche trifft, gefriert dieser und es bildet sich eine Eisschicht. Weitaus häufiger bildet sich das Blitzeis aber durch überfrierende Luftfeuchtigkeit oder Nebel.

 
 

Video: Blitzeis - So schnell kanns gehen

 
 
 
 
Plötzlich und unberechenbar
 
 

Wie der Name schon sagt, tritt Blitzeis plötzlich auf. Zudem ist die Eisschicht auf der Straße nicht erkennbar. Sie sollten daher immer die Autos rund herum im Blick behalten. Wenn der Vordermann zu rutschen beginnt, können Sie sofort reagieren und vom Gas gehen.

 
 
Das Auto besser stehen lassen
 
 

Orte mit vielen Schattenflächen und starken Witterungseinflüssen wie z.B. Waldstücke oder Brücken sind besonders anfällig für Blitzeis. Der ADAC rät bei vorzeitiger Kenntnis von Blitzeis, das Auto stehen zu lassen. Die gefrierende Nässe sei meistens nur von kurzer Dauer, bis sich die Temperaturen angeglichen hätten.

 
 
Wie reagiert man bei Blitzeis?
 
 

Blitzeis erzeugt eine ungleich stärkere Glätte als das normale Glatteis, das sich bei Minusgraden auf den Straßen bildet. Oftmals ist dieses Eis bereits mit Streusalz oder Split gemischt und dadurch weniger gefährlich. Hier bleiben Autos mit Winterausrüstung meistens noch manövrierfähig.  

Bei Blitzeis dagegen hat man meistens keine Chance: technische Hilfsmittel wie ABS oder ESP stoßen schnell an ihre Grenzen, auch Schneeketten bleiben ohne Wirkung.

Wenn Sie das Blitzeis bemerken, sollten Sie vor allem Ruhe bewahren, keinesfalls überstürzt bremsen oder das Lenkrad herumreißen. Dann rutscht Ihr Auto erst recht unkontrolliert auf der Straße und Sie gefährden nichtnur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer.

Fahren Sie bei Blitzeis deshalb absolut defensiv: halten Sie einen möglichst großen Sicherheitsabstand und bremsen und lenken Sie sanft. Am besten stellen Sie Ihr Auto jedoch ab und warten bis die Gefahr vorüber ist. Oftmals ist der Streudienst wenige Zeit später zur Stelle und bearbeitet die betroffenen Straßen.

 
 
Extremsituationen trainieren
 
 

Lernen, das Auto bei Extrembedingungen zu kontrollieren In sogenannten Fahrsicherheitstrainings, die beispielsweise der ADAC anbietet, werden Autofahrer mit  Extremsituationen vertraut gemacht. Hier können Sie lernen, wie sich das Auto bei hoher Geschwindigkeit und auf unterschiedlichen Oberflächen verhält.  Es wird trainiert, wie man bremsen und lenken muss, um das Auto wieder in Griff zu bekommen. Eine Garantie ist das Fahrtraining natürlich trotzdem nicht. Man kann solche Situationen nur begrenzt üben und gerade bei Blitzeis ist es schwierig ist, angemessen zu reagieren.